Most (CZ) mit Thunderbike vom 23.06.2001 bis 24.06.2001

Aloa,

ihr habts ja schon gelesen, die piega Jungs sind Schwuchtel:

letztes Wochenende waren wir das letzte Mal vor unserer Sommerpause angasen - in Most mit Thunderbike. Reidi und ich als alleinige Vertreter des Teams teilten die Box mit Chris und Hami (Neueinsteiger). Die Anfahrt war (wie fast immer dieses Jahr) nervig, weil viele Staus. Chris und Hami drehten schon am Freitag ihre Runden, wir hatten diesmal nur zwei Tage gebucht. Wie nicht anders zu erwarten kamen wir an und es hatte geregnet, wobei keine Aussicht auf Verbesserung der Wetterlage zu erkennen war. Irgendwie haben wie dieses Jahr fast immer Pech :-(
Aber im Fahrerlager bot sich ein ungewöhnliches Bild: es waren nur sehr wenige Fahrer anwesend, Thunderbike scheint nicht so beliebt zu sein. Samstag früh war es dann bewölkt, aber die Stecke trocknete langsam ab. Also langsam durch die Pfützen geschwuchtelt, ich habe für Hami den Instruktor gemacht.
Mahlzeit!Als ich mit Hami das zweite Mal raus bin habe ich mit ihm vereinbart ihm schnelleres Kurvenfahren beizubringen. Er sollte mir dazu hinterherfahren, ich wollte allmählich die Geschwindigkeit steigern. Hat er eine Runde mitgemacht, dann wollte er mir zeigen, dass seine R1 (gutes Einsteigermopped *g*) auf S/Z gut rennt und überholt mich und eine andere Gruppe. Beinahe Kollision in Schikane hat er noch überstanden und ich muss erst mal auch dir Gruppe überholen. Nach einer Runde bin ich wieder hinter ihm, doch wir laufen schon auf die nächste Gruppe auf und Hami überholt schon wieder fleissig. Er will innen reinstechen, merkt dann dass der Vordermann zumacht, erschrickt und überbremst das Vorderrad. Zack, da lag er und hat sich mächtig die Rübe auf dem Aspahlt angehauen, war sofort ohnmächtig. Hat heftig ausgesehen und ich hab mich mächtig erschreckt. Gott sei Dank hat er sich nur das Schlüsselbein gebrochen und ne Gehirnerschütterung geholt. Dennoch war das Wochenende für ihn somit gelaufen, er reiste ab.
Reidi fuhr Freitags hauptsächlich mit dem Gixer und fuhr an diesem Tage auch seine Bestzeit von 1:42:4, Chris eine 1:40:3 und hatte somit die Pole. Ich fuhr nur 15 Runden auf dem Gixer und schaffte nur eine 1:44 was mir dennoch die Pole in der 750er Klasse bescherte. Man erkennt hieran das Niveau das bei TRT vorherrscht. Reidi qualifizierte sich in der 600er für Platz 6.
Im Rennen am Sonntag (bei endlich super Wetter) konnte Reidi noch eine 43er Zeit mit der FZR fahren (man beachte: ein R6 Cup Fahrer fuhr eine 42er!) und sich nach einem missglückten Start auf Platz 5 verbessern. In der 600er Klasse waren wesentlich mehr stärkere Fahrer als in den anderen Klassen.
Mahlzeit!Die Rennen der 750er und 100er wurden zusammengelegt so dass ich mich neben Chris in der Startaufstellung wiederfand. Meine Gashand schmerzte wegen einer Sehnenscheidenentzündung, aber das Rennen wollte ich dennoch fahren (schliesslich ist man ja nicht jeden Tag auf Pole :-)). Ausnahmsweise verpatzte ich den Start nicht und kam alsMahlzeit! dritter hinter Chris durch die Schikane (wobei Chris' Nachbar aber offensichtlich frühstartete).
Ich konnte die erste Runde zu meiner Verwunderung gut an Chris dranbleiben, wurde aber zwischenzeitlich durch einen gelben Gixer überholt, den ich zuvor noch nicht gesehen hatte und der von hinten startete. Shit, hoffentlich ein Kilogixer. In der Kehre setzte sich dann nochmal ein Gixer vor mich, der mir allerdings nicht davonfuhr. Ich legte ihn mir zurecht, doch gerade als ich ihn überholen wollte behinderte mich ein Überrundeter und mein Vordermann gewann etwas Abstand. Als Gesamt 5.er wollte ich aber keinesfalls ins Ziel kommen, ich schnappte ihn mir eine Runde später beim Anbremsen vor der Matador und kam als Gesamtvierter ins Ziel, jedoch "nur" Platz 2 in der 750er.


Mahlzeit!

Nachmittags fegten wir noch einige Turns zu dritt über den Kurs, was wirklich saumaessig viel Spass machte.

TRT ist ein komischer Veranstalter. Die Orga ist nicht die Beste, die Kommunikation schlecht, Lemmi (der Chef) kann sich keine Kritik anhören
ohne sich ständig zu rechtfertigen, es hat keine echten Gegner, aber man kann dafür super fahren, weil nicht viel los ist.

Aber das Wochenende war genial!!