Most (CZ) mit Bike Promotion vom 19.07.2002 bis 21.07.2002

Nico schrieb am 22.07.2002 in de.rec.sport.motorsport.motorrad:

Anders als sonst begaben sich Reidi und ich diesmal schon Donnerstag morgens um 6 Uhr (!) morgens (!!) auf die Abreise. Grund war ein Besuch in Fürth bei unserem Sponsor micron, dessen Homepage ich nebenbei erstelle und betreue. Um 9 waren wir dann auch schon dort und wir lernten Armand (GF von micron) endlich mal persönlich kennen. Nach einem Kaffee stellten wir dann erst Reidis Mopped zur Abstimmung mit Hilfe des Powercommanders auf den Prüfstand. Nach 38 Tests fanden wir dann auch noch 2 PS und eine wirklich schöne Leistungsentfaltung. Ähnlich bei mir. Überaschend war, dass mein Gixxer sogar ein wenig mehr Leistung als Reidis Mopped hat. Und das obwohl Reidis Gixxer ein ehemaliges Pressemotorrad war! Ein wenig dazu wird wohl die von micron gestiftete 520er Kette beigetragen haben. Nachdem ich noch eine kleine 19er Nissin Radialpumpe einheimste *g* fuhren wir dann gegen 16 Uhr nach Most.


Die Sektdusche von den Mitstreitern

Moni und Holgi warteten schon mit Bier in der Hand im Fahrerlager auf uns, Olli Blasnik kam zeitgleich mit uns an. Boxenschlüssel besorgen, ausräumen, Bremspumpe montieren und nebenbei ein paar Bierchen schlürfen. Nach und nach trudelten dann auch noch die restlichen Boxensharer ein - Freens mit Olli und Anhang, Chris und zu guter letzt Alex als Nachzügler der piegas.
Der nächste Morgen erwartete uns erfreulicherweise mit einem etwas verhangenen Himmel aber dennoch trocken. Nichts wie rein in die Klammotten und raus auf die Piste, bevor es doch noch regnet. Ausserdem wollte ich ja meine Bremspumpe testen. Nach der Aufwärmrunde wollte ich dann ausgangs der Matador hochschalten, aber nichts ging mehr. Ich dachte schon ich hätte wieder Probleme mit der Kette aber ein mahlendes Geräusch aus dem Getriebe liess auf anderes schliessen. Shit! Nach nur 2 Runden das Aus für das Wochenende :-( So begab ich mich auf die Suche nach einem verständigen Schrauber, doch alle sagten das Gleiche: nix zu machen! Thomas von Bike Promotion sagte mir dann allerdings, dass ich das Vorführmotorrad von JOS Motorsport für Anti Hopping Kupplungen für das Rennen leihen könne! Vielen Dank nochmals, ich glaube das hätte kein anderer Veranstalter gemacht!Nach einer Testfahrt wurde mir jedoch klar, dass das keinen Sinn macht. Lenkerschlagen ohne Ende, die ganze Fuhre wackelt wie ein Kuhschwanz, ich musste wirklich meinen ganzen Mut zusammenreissen um eine 45 zu fahren. Nein danke, so macht das keinen Spass. Ich ging zu Thomas um sein Angebot dankend abzulehnen. Er fragte mich welche Reifen drauf wären. "Dunlop? Dann mach doch mal Deine Metzeler drauf!" Konnte ich mir nicht vorstellen, dass das so viel ausmacht. Aber trotzdem probiert und siehe da: sie fährt sich fast wie mein eigenes kleines Baby. Reidi kam zwischenzeitlich auch immer besser zurecht, fuhr annähernd wieder seine alten Rundenzeiten. Nur Alex kämpfte immer noch damit die 50 zu knacken, es wollte einfach nicht so recht gelingen. Wir sind dann ins Zeittraining und ich konnte mit einer 1:40,6 den dritten Startplatz gewinnen. Reidi kam auf Platz 8, Chris auch auf 3.

Samstag morgens fuhr ich dann mal wieder mit unserer Ex-FZR (die jetzt Alex sein Eigen nennt). Reidi überholte mich und ich wunderte mich schon wesewegen sein Gixxer ab und an eine Rauchwolke von sich gab. In der Box wurde dann schnell klar, dass Öl auf seinen Auspuff tropfte, die Schaltwelle ist gebrochen. Reidi entschied sich dann seine Sachen zu packen und frühzeitig das Feld zu räumen, er musste sowieso noch was zum Geburtstag seiner Tochter vorbereiten. Bis zum Rennen bin ich dann nicht mehr gefahren.


Freens überprüft den Inhalt seiner Flasche
und Thilo flutet meine Hose

Umso grösser war meine Aufregung. Der Polesetter Vinzenz Müller konnte auch nicht antreten, der Kupplungskorb seines Gixxers war gebrochen. Also stand ich defacto auf 2, vor mir Frank Sehn. Mein Start war super - zwar ein Wheelie bis in den zweiten Gang aber wirklich gut weggekommen. Kurz vor der Schikane überholte mich dann doch Frank obwohl ich noch voll am Gas war. Egal, häng ich mich eben dran. Ging aber leider nicht, ich hatte einige Rutscher und so fuhr er mir davon. Ich wollte auf keinen Fall das geliehene Mopped schrotten. In der zweiten Runde verbremste sich Frank in der schnellen rechts vor Matador, fuhr ins Kiesbett und stürtzte. Also doch Erster :-) Ich versuchte möglichst konstante Zeiten zu fahren. In der schnellen Rechts fuhr ich aber immer langsam weil Franks Mopped am Streckenrand lag. So kam ich nie unter 40, wie gesagt das Mopped sollte heile bleiben. In Runde 6 kurz vor der Kehre hörte ich dann das Brummen eines Zweizylinders hinter mir. Shit, also doch zu langsam. Ich bremste die Kehre ultraspät an, zog innen rein. Die Aprilia von Schwarz wollte innen rein stechen und wir kollidierten. Die Maschinen verhakten sich und wir fuhren beide geradeaus Richtung Kiesbett. "Shit, jetzt hast Du sie doch gelegt!" dachte ich mir. Irgendwie schafften wir es aber beide sitzen zu bleiben und ich hetzte hinter Schwarz her. Eingang Matador rutschte auch er übers Vorderrad und machte sich lang. Wieder Erster, diesmal wollte ich das auch bleiben - und blieb es. Mein erster Sieg, ich freute mich wie ein Schneekönig. Meine Boxenkollegen empfingen mich jubelnd, Chris verpasste mich eine Dusche. Alex hing sich im Rennen an eine RGV und knackte endlich die 50, fuhr eine 1:47. Langsam scheint er das tourenmässige Tempo abzulegen *g*. Moni konnte ihre Zeit am Samstag noch auf eine hammermässige 44 steigern. Wenn das Mädel so weitermacht wird sie noch eine ernstzunehmende Konkurrenz. Die Siegerehrung war wirklich witzig, es dauerte keine 3 Sekunden und ich war klatschnass :-)
Mein erster Platz bescherte mir ganz nebenbei noch Platz 2 in der Gesamtwertung - aach ned schleschd! Abends sind wir dann noch kurz in die Disco und früh wieder nach Hause gekommen. Vier Uhr morgens ist doch früh, oder? Sonntag morgens weckte mich Moni dann mit ner Tasse Kaffee, ich hatte ihr in meinem Wahn versprochen sie im Qualifying zu ziehen. Kaltes Wasser über den Kopf, heissen Kaffee in den Magen und raus! Alex war eh noch nicht ansprechbar also nahm ich wieder die FZR. Moni kam aber nicht unter 47, hatte somit keinen berühmten Startplatz. Im Pirelli Cup zog sie dann aber nochmal mächtig an und wurde fünfte. Chris konnte trotz mässiger Rundenzeiten den ersten Platz erreichen.

Fazit: Bike Promotion sorgte neben der gewohnt guten Organisation widerum für Catering - ein Imbisswagen mit guten und günstigen Gerichten. Gute Idee, wenn man an den Frass im Ring-Restaurant denkt...

Ich bedanke mich nochmals tausendfach bei BikePromotion und bei JOS Motorsport für den Leihgixxer! Die Anti-Hopping Kupplung ist übrigens der Hammer!